Wer realistisch ist braucht Mut – und gute Begleitung. – Ein Abendgedanke am 10. August 2020 auf SWR4

Wer realistisch ist, braucht Mut. Gerade jetzt. Und das erinnert mich an die Lebensgeschichte von Josua. Josua ist eine Gestalt in der Bibel, die sehr unspektakulär sehr viel erreicht hat. Josua ist der Nachfolger von Mose. Ja, der Mose, der ein ganzes Volk aus der Unfreiheit in die Freiheit führt. Der Mose, den man wohl ganz gut mit einem Firmengründer und Patriarchen vergleichen kann. Wo er ist, ist vorne.

Josua bleibt lieber im Hintergrund. Verlässlich, gut im Job ist er. Wenn große Hindernisse auftauchen, dann schafft er sie aus dem Weg. Wird eine fundierte Meinung gebraucht, hat er die richtige Einschätzung. Aber er braucht nicht die große Bühne. Er ist – bodenständig. Und plötzlich soll er die Nachfolge von Mose antreten, soll sich und alle, die von ihm und seiner Arbeit abhängig sind, sicher durch eine schwierige Zeit führen und ihnen Sicherheit geben.

Gerade die Bodenständigen und Erfahrenen, die brauchen Mut. So wie heute. Selbstständige und Angestellte, Handwerker, Techniker, die Frauen und Männer, die was können in Handel und Produktion, in Dienstleistung und Pflege. Sie brauchen Mut. Alle, die nicht die große Bühne suchen, sondern einfach ihre Arbeit machen und sie gut machen. Realisten wissen, dass nicht immer alles gutgeht.

Eine Aufforderung zieht sich durch das ganze Leben von Josua: „Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!“ (Josua 1,9; ähnlich 5.Mose 3,28; 31,7-8)

Wer realistisch ist, braucht Mut. Es wird nicht alles gutgehen, nicht immer. Es wird schwierig. Josua ist Realist. Deshalb ist die Begründung für ihn so wichtig. Die Zusage ist, dass Gott bei jedem Schritt dabei ist, ob er gelingt oder nicht. Ob Erfolg oder Misserfolg: Du bist nicht allein! – Das ist das Versprechen.

„Sei mutig und entschlossen als Schreinerin oder Techniker, als kaufmännischer Angestellter oder Köchin, als Drucker, Elektriker oder Verkäuferin. Lass dich durch nichts erschrecken. Du kannst was! Du bist was!“, sagt Gott: „Du bist nicht allein, denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!“

Dieser Beitrag wurde am 10. August 2020 auf SWR4 als Abendgedanke gesendet. Veröffentlichung – auch in Auszügen – nur nach vorheriger Freigabe durch den Autor (c) David Andreas Roth.